Gegenwärtig im Weinberg

Gepflegte Arbeit ist die unerlässliche Voraussetzung für Qualitätstrauben, obgleich das Ergebnis am Ende weitgehend von der Natur und von der Willkür der Witterung abhängt

März – April: Das Binden
Der Rebstock muss nach dem Schnitt mit einem Bindfaden festgebunden werden, damit er in die gewünschte Richtung wächst. Die Triebe, die in dieser Zeit sprießen, bringen alsbald Stängel hervor, die die künftige Ernte tragen werden.

Mais – Juli: Aufbinden und Anspalieren
Die Stängel müssen gezügelt werden, um das Blattwerk zu lüften, damit die Pflanze möglichst viel Sonne aufnehmen kann. Sie werden also aufgerichtet, getrennt und senkrecht zwischen zwei Drähte mit Klammern befestigt. Der Juni ist die Blütezeit, die ca. acht Tage dauert. Die Traubenlese beginnt rund hundert Tage später.

Arbeiten im Keller

greiner-schleret